Sole Felsen Camping Gmünd

Ganz oben im Norden von Niederösterreich, an der Grenze zur Tschechischen Republik befindet sich das Sole Felsen Bad am Rande von Gmünd. Vor den Toren befindet sich der kleine Sole Felsen Campingplatz sowie ein Stellplatz für Wohnmobile.

Im Rahmen unseres Herbsturlaubes haben wir diesen Campingplatz sowie das Bad und die dazugehörige Saunalandschaft besucht und haben unzählige Eindrücke und etliche Fotos mit gebracht.

Vor der Reise

Auch diesmal haben wir vor der Reise beim Campingplatz angerufen, um nachzufragen, ob eine Parzelle frei sei. Da der Campingplatz keine eigene Rezeption hat, erreicht man die des Hotels. Das Telefonat dauert nicht lange, wir bekommen direkt folgende Information:

Einfach kommen, es sind genügend Plätze frei.

Rezeptionistin des Hotels der Sole Felsen Welt

Wir freuen uns auf ein paar schöne Tage in der Therme, packen zusammen und fahren nach Gmünd.

Die Lage

Der Campingplatz liegt als direkter Nachbar zum Sole Felsen Bad in Gmünd, sehr weit nördlich und somit sehr weit oben auf der Österreichkarte. Die Anreise war etwas mühsam, es gibt keine Autobahn oder Schnellstraßen in dieser Region, man muss über viele Bundesstraßen und durch viele kleine Dörfer fahren. Kontrollieren Sie unbedingt die Route des Navis, unseres hat und über einen Hügel mit engen Straßen geführt, was definitiv nicht notwendig gewesen wäre.

Booking.com

Entfernungen

  • Wien: 140 Kilometer
  • Salzburg: 220 Kilometer
  • Graz: 310 Kilometer
  • München: 330 Kilometer
  • Berlin: 530 Kilometer
  • Frankfurt am Main: 640 Kilometer
  • Amsterdam: 1060 Kilometer

Die Ankunft

Wir kommen an und fahren, wie es uns am Telefon gesagt wurde, direkt zum Eingang des Hotels. Der Parkplatz ist gut gefüllt, auch vor dem Hotel gibt es keine Kurzzeitparkplätze für den Check-in. Vor der Türe befindet sich eine Feuerwehrzone und einige Behindertenparkplätze, daneben drei große Parkplätze für Busse. Wir stellen und mit unserem kleinen Van einfach parallel zur Straße und hoffen, dass kein großer Bus kommt. Einer bleibt dennoch sicherheitshalber im Auto, der andere geht zum Check-in in die Hotellobby.

Check-in

Wie ein Hotelgast stellt man sich an der Hotelrezeption an. Die Lobby ist sehr modern und hochwertig eingerichtet, was man von außen gar nicht so vermutet hätte. Wir fühlen uns in kurzer Freizeitkleidung etwas „underdressed“.

Ist man an der Reihe, bekommt man einen Campingplatzplan in die Hand gedrückt – die belegten Parzellen sind durchgestrichen. Wir beraten uns kurz im Auto, welche Parzelle es werden soll und wählen die 31. Zurück in der Hotelhalle stellt die Rezeptionistin fest, dass diese Parzelle doch vergeben sei und wir nehmen die Nachbarparzelle, egal, der Platz ist klein, alles gut…

Wieder fühlen wir uns wie Hotelgäste, als wir den Schlüssel mit Anhänger, auf dem die 30 notiert ist, in die Hand gedrückt bekommen. Außerdem gibt es noch zwei Karabiner mit Anhänger, mit denen wir wohl eine Ermäßigung beim Eintritt ins Sole Felsen Bad bekommen werden. Mehr Infos gibt’s nicht, auch der Campingplatzplan wird uns nicht ausgehändigt. Wir haben uns aber approximativ die Lage unserer Parzelle für die nächsten Tage gemerkt, also auf zum Campingplatz.

Hier wissen wir dann auch, wozu der Schlüssel gut ist, denn der Campingplatz ist mittels Einfahrtstor verschlossen. Also aussteigen, aufsperren, kleine Türe und das Tor öffnen, einfahren und das Tor und die Türe hinter einem wieder schließen und absperren. Wir suchen unsere Parzelle und kommen nun wirklich am Campingplatz an.

Was bietet der Platz

Es gibt 45 Parzellen, wobei sechs davon auf dem Plan mit dem Zeltsymbol markiert sind und nur für Zelte reserviert sind. Alle andere sind für Wohnmobile, Wohnwägen oder anderes.

Auf der schiefen Ebene, auf der sich der Campingplatz befindet, sind die Parzellen terrassiert und größtenteils eben, mit zwei kleinen Auffahrtskeilen kommen wir gut aus und stehen waagerecht. Der Untergrund ist halb Wiese, halb Schotter – die Parzellen sind meist durch niedrige Hecken getrennt. Einige kleine und höhere Bäume spenden Schatten.

Zwischen allen Stellplätzen ist ein Stromkasten zu finden, hier reicht auch ein kurzes Kabel aus. Eine Besonderheit hat der Stromanschluss am Campingplatz aber: Die Steckdosen sind zwar blau, aber dennoch österreichischer Schuko und keine CEE Steckdosen. Wir haben stets einen Adapter mit und damit kein Problem, wer nur CEE an Bord hat, benötigt aber einen Adapter.

Die Sanitäranlagen

Die Sanitäranlagen sind in einem Gebäude bei der Einfahrt untergebracht. Geschirr wäscht man auf diesem Campingplatz in Becken, welche im Freien unter Dach der Fassade angebracht sind. Über jedem der Becken ist ein Seifenspender angebracht, ein Papierhandtuchspender ist ebenfalls vorhanden. Ob man sich nun hier auch die Hände waschen soll oder wieso Handseife über den Geschirrwaschbecken zu finden ist, erschließt sich uns nicht ganz. Ein großes Waschbecken zu Wäschewaschen ist hier auch vorhanden, auch hier mit Handseife und Papierhandtüchern ausgestattet, keine Ahnung wozu.

Männer und Frauen sind getrennt, je ein Raum mit Duschen, WCs und Waschbecken. Die Sanitärgebäude sind zweckmäßig, und sind, wohl auch der geringen Auslastung geschuldet, meist sauber. Trotzdem wirken sie durch die düstere Beleuchtung und die Nirosta-Becken eher wie die Sanitäreinrichtungen einer Autobahnraststätte als jene eines Thermalcampingplatzes.

Die Campingtoilette entsorgt man hier in ein Loch am Boden nähe Parzelle 1,2,9 und 10. Diese Parzellen würde ich aus olfaktorischen Gründen übrigens nicht wählen. Ein Gartenschlauch an der Wand steht wohl zum Spülen und Auffüllen bereit, wobei das Rangieren eines größeren Wohnmobils oder gar Gespanns hier nicht gerade einfach ist, auch weil das Hinweisschild mitten auf der Fläche in die Höhe ragt. Einen Ausguss für Grauwasser gibt es nicht, hier muss man sich notgedrungen mit einem Kübel Abhilfe schaffen.

Da wir auf den ersten Blick nicht wissen, wo Waschmaschine und Wäschetrockner zu finden sind, fragen wir an der Hotelrezeption nach. Die Antwort verfestigt unseren Eindruck, dass der Campingplatz zwar da ist, aber keine große Bedeutung für den Betrieb hat.

Ja, es gibt wohl eine Waschmaschine, diese ist auch kostenlos. Wo diese aber ist und wie das funktioniert, weiß ich nicht. Suchen Sie einfach, sie werden sie schon finden“, lautet die Antwort von der Rezeption.

Hinter der Türe mit der Aufschrift „Wirtschaftsraum“, welche wir im Normalfall als privat angesehen und wahrscheinlich nicht geöffnet hätten, finden wir Waschmaschine, Trockner, Bügelbrett und Bügeleisen. Auf der Hinweistafel steht, dass die Nutzung doch nicht kostenlos ist, aber mit 1,- Euro pro Waschgang preiswert. Da wir unsere Saunatücher waschen wollen, nutzen wir die 6 kg Maschine.

Was bietet der Campingplatz außerdem?

Das Grillen ist am ist nur am Grillplatz erlaubt. Eine runde Grillstelle mit Rost und Dach, daneben eine hölzerne Sitzgarnitur stehen zur Nutzung bereit.

Am Campingplatz gibt es ein Campingfass, welches gemietet werden kann. So können beispielsweise Freunde ohne eigenen Camper in Begleitung mit auf den Platz reisen.

Eine Hundedusche, also ein Wasserhahn ohne Schlauch in einem betoniertem Bassin steht bereit, um den Vierbeiner abzubrausen.

Am Campingplatz sollte ein offenes WLAN flächendeckend vorhanden sein. Auf unserer Parzelle, welche ziemlich mittig war, war es leider weder zu empfangen, noch hatte man, wenn sich das Handy zufällig doch mal verbunden hatte, so gut wie keine Bandbreite.

Brötchenservice: Gebäck, Mehlspeisen, Milch und Aufstriche können per Bestellformular an der Hotelrezeption am Vortag in Auftrag gegeben werden. Zwischen 7:00 und 9:00 Uhr kann das Frühstück dann an der selbigen abgeholt werden.

Auch das Frühstücksbuffet des Hotels kann von externen Gästen genutzt werden. Um 18,50 Euro pro Erwachsenem (12,-/7,- Euro für Kinder) kann man im Hotel frühstücken.

Ein Campingurlaub in der Sole Felsen Welt hält fit, von der Mitte des Campingplatzes sind es bis zur Hotelrezeption 250 Meter. Frühstück bestellen und abholen sind also ein Kilometer Fußmarsch.

Hunde sind am Campingplatz erlaubt. Bedauerlicherweise sind auch hier spezielle Hundebesitzer vor Ort. Unsere Nachbarn hatten deren Vierbeiner niemals an der Leine, dafür sind sie des Öfteren über den ganzen Campingplatz gelaufen, um laut nach dem Viecherl zu rufen. Ob der Hund nun auf fremde Parzellen gemacht hat, wäre den Hundebesitzen gar nicht aufgefallen. Als ich darum bat, den Hund an die Leine zu nehmen, weil er auf unserer Parzelle sich über unseren Müll hergemacht hatte, wurde mir mangelnde Kollegialität vorgeworfen. Ein Grund mehr, so gut es geht, hundefreie Campingplätze aufzusuchen.

Der Stellplatz

Was auf der Webseite der Sole Felsen Welt nicht ersichtlich ist, ist der Umstand, dass es außerhalb des Campingplatzes einen kostenlosen Wohnmobilstellplatz gibt. Hier sind natürlich keine Sanitäranlagen inkludiert, Strom um 3,- Euro sowie Frischwasser um 1,- gibt es aber. Hier gibt es, anders als am Campingplatz auch einen Bodenabfluss fürs Grauwasser. Auch Schwarzwasser kann entsorgt werden. Der Stellplatz befindet sich, wie der Campingplatz auch, direkt an der Straße und ist nur wenige Meter weiter vom Wellnessbad entfernt. Sicher eine kostengünstige Alternative für autarke Camper.

Sole Felsen Welt

Wer Gast am Campingplatz ist, bekommt die 4-Stunden-Karte und die Tageskarte um jeweils 20 % günstiger. Wir als Besitzer der Niederösterreich-Card bekommen den Eintritt einmalig inklusive Saunawelt kostenlos, das Angebot nutzen wir natürlich gerne.

Als Nächtigungsgast am Campingplatz hat man beim Eintritt keinerlei Vorzüge, kann der Hotelgast bereits ab 7:30 zum Frühschwimmen im Sportbecken und ab 9:00 Uhr zum Wake-up Aufguss, muss ich der Campinggast an der Tageskasse anstellen.

Pünktlich um 9:00 Uhr öffnen sich die Türen und der Einlass beginnt. Es sind direkt drei Kassen geöffnet und der Verkauf der Tickets geht wirklich schnell. Innerhalb weniger Minuten sind wir in der Umkleide, weitere Minuten später im Saunabereich. Gut die Hälfte der Liegen ist schon belegt, es gibt aber weitere Ruheräume um Außenbereich, hier gibt es den ganzen Tag über genügend freie Liegen. Die Liegen sind recht eng gestellt, beim Hinlegen blockiert man den Gang hinter einem und die anderen Gäste stoßen an der Liege an. Eine Reihe weniger wäre besser, da sind sich alle anwesenden Saunagäste einig.

Der Saunabereich

Der Saunabereich ist groß, es gibt sechs unterschiedliche Saunakabinen mit unterschiedlichen Temperaturangaben. Der Aufgussplan ist ambitioniert, jede halbe Stunde findet in einer anderen Sauna ein geführter Aufguss statt, das waren so 4-5 Aufgüsse pro Sauna. Die Kabinen sind unterschiedlich groß, die größte ist die Panoramasauna im Außenbereich, welche an die 90 Personen aufnehmen kann. Der Bereich ist sehr schön gestaltet, viel Holz, viel Natur.

Neben den Saunakabinen gibt es noch ein Dampfbad, eine Infrarotkabine, verschiedene Duschen, Crashed-Ice und eine Schneekammer, die wohl einzigartig in Österreich ist. Unter Schneekammer kann man sich ein Kühlhaus vorstellen, in dem es von der Decke schneit und am Boden ein Haufen patziger Schnee liegt. Zum Abkühlen gibt es noch ein klitzekleines Einmann-Tauchbecken und einen Zugang zum Naturteich.

Die Saunabar war stets gut frequentiert und bietet neben Bier und Softdrinks auch Buttermilchgetränke und kleine Speisen an.

Aufgüsse und Aufgussprogramm

Die Aufgüsse sind, wie erwähnt, sehr ambitioniert. Für unseren Geschmack wird zu viel Show und zu wenig Technik geboten.

Der erste Aufguss, den wir miterleben durften, war der „Guten Morgen Aufguss“ mit ätherischem Zirbenöl. Der Aufguss war für den ersten des Tages angenehm und nicht zu stark, weder zu viel Wasser noch zu viel Luft. Die Stammtisch-Stimmung mit derben Witzen aus den 80ern war allerdings weniger entspannend. Zum Glück war das der einige Aufguss mit diesem Publikum.

Der „Granitbeißer“ Aufguss begann schon etwas komisch. Der Saunameister kam in die Kabine und meinte, es sei noch Zeit zum Rausgehen, denn wenn einmal begonnen, gibt es kein Entkommen aus der Kabine mehr. Uns als passionierte Saunageher ist so was egal, trotzdem ist dieses Gehabe nicht mehr zeitgemäß. Der Aufguss lieft dann ähnlich Machohaft ab – es wurden Unmengen Wasser auf den Ofen gekippt, jedoch kaum bis gar nicht gewachelt. Oben wars dampfig, unten kühl. Nach drei Durchgängen eine Pause, dann noch 2. Bei harter Metal Musik schüttete der Saunameister einige Kübel Wasser und Eis auf die Öfen, das Wasser konnte nicht verdampfen und kochte. Irgendwie wirkte er, als wäre ihm selbst zu heiß und ohne großartige Wachelaktionen oder jemals den Dampf heruntergezogen zu haben, verließ er die Kabine. Einige blieben sitzen, die Tür wurde aber nicht mehr geschlossen.

Ein Wenik Ritual, welches wir nur in wenigen Saunen bisher miterleben durften, wird hier ebenfalls hier angeboten. Zwei Saunameister werfen bei lauter Musik mit Eiswürfeln um sich, das Ganze gipfelt mit etwas Glück, dass man einen Kübel Eiswasser während des Aufgusses über den Kopf geschüttelt bekommt. Lustig? Für die anderen vielleicht… Nach dem Aufguss war uns kalt, unsere Handtücher nass und durch die Eisdusche hatte meine Frau Kopfschmerzen.

Weniger ist mehr: Unser Einruck war, dass man mit viel Show und teilweise viel Wasser versucht wird, Stimmung zu machen. Bessere Wacheltechniken, bessere natürliche Düfte und eine gute Mischung aus klassischen Aufgüssen und Show würden wir bevorzugen. In den meisten Saunakabinen ist außerhalb des Aufgussprogramms nichts los, es gibt auch keine Kübeln für eigene Aufgüsse. Jeder Aufguss war komplett voll.

Keine Fotos

In der Sauna gilt strenges Handyverbot, was auch gut ist.
Auch im Bad haben wir keine Fotos gemacht.
Daher gibt es vom Sole Felsen Bad kein Foto.

Das Bad

Im Bad gibt es fünf Becken mit unterschiedlichem Salzgehalt. Zwischen 1,5 und 3 Prozent bei Wassertemperaturen von 32 bis 34 Grad. Ein 25 Meter Sportbecken mit rund 30 Grad Wassertemperatur und einen Kinderbereich im Inneren und draußen, welcher mit kleinen Rutschen und Spielelementen ausgestattet ist, ergänzen das Angebot.

Was ist in der Nähe?

  • Direkt am Platz gibt es keine Möglichkeit, einzukaufen. Lebensmittelgeschäfte sind etwas 2 Kilometer entfernt.
  • Die Blockheide mit ihren Wackelsteinen lädt nicht weit vom Campingplatz zum Spazieren ein.
  • Spazieren, Radfahren und Laufen ist in der Umgebung wunderbar möglich. Es gibt einen Radweg, der direkt am Campingplatz vorbeiführt. Spazierwege zur Teichenkette starten auch direkt am Campingplatz.
  • Am Campingplatz gibt es einen Tischtennistisch. Dieser war zusammengeklappt und wir hatten keine Ahnung, wo wir spielen dürfen.

Preise – was kostet der Aufenthalt?

Am Campingplatz der Sole Felsen Welt in Gmünd verrechnet man 12 euro pro Nacht für einen Stellplatz nutzen. Für Erwachsene beträgt die Übernachtungsgebühr 7 €, während Kinder im Alter von 6-15 Jahren nur 4 € pro Nacht zahlen. Zusätzlich fällt eine Gebühr von 3 € pro Nacht für Stromanschluss an. Haustierliebhaber können ihren Hund gegen eine Gebühr von 2 € pro Nacht mitbringen. Die Ortstaxe von 1,60 € pro Person ab dem 15. Lebensjahr wird separat berechnet. Außerhalb ist ein kostenloser Stellplatz für etwa 14 Mobile zu finden, der Strom kostet draußen ebenfalls 3,- Euro pro Tag. Der Campingplatz der Sole Felsen Welt Gmünd hat voraussichtlich von 1.4. bis 15.10.2023 geöffnet.

Als Campinggast erhält man 20 Prozent Rabatt auf die 4-Stunden-Karte und auf die Tageskarte für die Sole Felsen Welt. Die 4-Stunden-Karte für das Bad kosten abzüglich des Rabattes 18,30 Euro, die Tageskarte schlägt mit 22,- Euro zu Buche. Nutzt man die Sauna bezahlt man für den Tag 30,- Euro und für vier Stunden 26,30 Euro.

Beispiel 1

€29,20

Ein junges Pärchen in der Vorsaison, nur im kleinen Zelt mit Auto, ohne Strom.

Beispiel 2

€32,20

Ein Paar im kleinen Camper-Van in der Hauptsaison inkl. Strom.

Beispiel 3

€44,40

Eine Familie mit 2 Kindern (9+15) auf der großen Parzelle inkl. Strom.

Die Preise sind Beispiele , inkl. allen Angaben und sind von uns mit Stand Juli 2023 von der aktuellen Preisliste erhoben worden und dienen nur zur Orientierung. Abweichungen und Änderungen vorbehalten.

Fazit

Ein einfacher Campingplatz mit sauberen, aber etwas düsten Sanitäranlagen. Hier kann man eine schöne Zeit verbringen und ist innerhalb 200 Metern beim Haupteingang der Sole Felsen Welt. Das Bad ist nett, aber eher für Kinder und Familien. Der Saunabereich ist wirklich beeindruckend. Tolle Ausstattung, tolle Kabinen, die Aufgüsse konnten und dann aber letztlich nicht gänzlich überzeugen.

Letzte Aktualisierung am 25.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert